Veröffentlicht in Literatur, Privates

buy shelves, not books!

Während mein lieber Kollege Georg Leyrer Tipps verbreitet, wie man Bücher loswird respektive sie gar nicht erst einmal ansammelt, hab ich mir am Donnerstag (auf der Flucht vor dem Schneeregen auf der Mariahilfer Straße) so zirka acht Bücher gekauft. Eigentlich wollte ich mir ja „nur mal schnell“ Daniel Kehlmanns „Ruhm“ besorgen, aber egal. Die Entscheidung war dennoch richtig, denn um schlag 2 Uhr früh war ich auch schon wieder fertig damit. „buy shelves, not books!“ weiterlesen