Veröffentlicht in Literatur, Medien

Neues Design, neuer Podcast, immer noch Lyrik

Ab und zu braucht es ein Makeover. Daher erstrahlt die Website nun im neuen Design. Grund genug für ein Update, was in den vergangenen Monaten geschehen ist.

katzenpornos in der timeline

Die vergangenen Monate hatten es in sich. Pünktlich zum Lockdown kam mein neuer Gedichtband „katzenpornos in der timeline“ heraus, die Buchpräsentation wurde auf Herbst verschoben und findet am 16. September im Literaturhaus Wien statt.

Das Buch selbst kann man natürlich kaufen 🙂

Hier auf der Website gibt es die „digitale Erweiterung“, die zu jedem Gedicht im Buch ein Extra bietet – sei es eine Audio-Lesung, ein Bild, ein Faksimile oder ein Blog-Post zu den Hintergründen der Entstehung.


Neuer Podcast: Nord.Post

Kurz davor ist mein neuer Podcast online gegangen, in dem ich mich jenem Viertel widme, in dem ich seit zehn Jahren lebe: dem Stadtentwicklungsgebiet am Wiener Nordbahnhof.

„Neues Design, neuer Podcast, immer noch Lyrik“ weiterlesen
Veröffentlicht in Literatur

Neuer Gedichtband

Ende Februar 2020 ist es soweit: Mein vierter Gedichtband „katzenpornos in der timeline“ erscheint im Luftschacht Verlag.

VORBESTELLEN!

Zusätzlich zum Buch gibt es auf dieser Website eine virtuelle Erweiterung des Bandes, die Audio-Files von Lesungen einzelner Gedichte, Faksimiles von handgeschriebenen Gedichten oder Hintergrund-Blogs zu einzelnen Gedichten umfasst. Sobald der Band erschienen ist, geht es hier zur Übersicht!

Veröffentlicht in Uncategorized

und einmal noch…

poem… hieß es am wochenende auch im „standard„: im „album“ wurde eines meiner gedichte abgedruckt, die in der anthologie „weil du die welt bist. neue liebesgedichte“ zu finden sind. offenbar ein gutes gedicht, war es am 21. jänner doch auch im „spectrum“ der „presse“ zu lesen. ich freue mich jedenfalls sehr, und für alle, die es weder dort noch da gelesen haben, poste ich es nun auch hier…

und einmal noch

silben zählen,

unter dem kopfpolster

wünsche für später.

das fenster einen spalt offen,

bei jedem wetter.

könntest schließlich

unbemerkt, dünner

als die abgestandene luft

meiner adoleszenz:

vom himmel fallen.

Veröffentlicht in Literatur

Seit acht Uhr nichts als Grausamkeiten… J’ai peur.

Es passiert (mir) nicht oft, dass ich ein Gedicht finde, von dem ich gar nicht fassen kann, es gefunden zu haben, und nicht weiß, ob ich jubeln oder heulen oder aufgeben soll.

Von Michel Houellebecq

Die Nachrichten vermischen sich wie Nadeln

In mein Gehirn geschüttet

Von der blinden Hand des Sprechers;

Ich habe Angst.

Seit acht Uhr nichts als Grausamkeiten

In meinem Apparat;

Sehr weit oben strahlt die Sonne.

 

Der Himmel ist leicht grün,

Wie Schwimmbadbeleuchtung;

Der Kaffee ist bitter,

Überall wird gemordet;

Der Himmel beleuchtet nur noch Ruinen.#

Und hier das Original für alle Frankophonen bzw. -philen

Les informations se mélangent comme des aiguilles

Versées dans ma cervelle

 Par la main aveugle du commentateur ;

 J´ai peur

Depuis huit heures, les déclarations cruelles

Se succèdent dans mon récepteur ;

Très haut, le soleil brille.

 

 Le ciel est légèrement vert,

 Comme un éclairage de pscine ;

Le café est amer,

 Partout on assassine ;

Le ciel n´éclaire plus que des ruines.

Aus: M. Houellebecq: „Wiedergeburt. Gedichte„. Französisch-Deutsche Ausgabe. Rowohlt Taschenbuch Verlag

Veröffentlicht in Literatur, Medien

Radio Nicaragua

Morgen startet auf Radio Helsinki die von Karina Liebe-Kreutzner gestaltete Sendereihe Radio Nicaragua. Unter anderem gibt es in den nächsten Wochen (jeweils Mittwoch) auch Sendungen zu unserem Aufenthalt beim Lyrikfestival in Granada. Auf dem Programm steht u.a. ein Interview mit Andrea Stift, Andreas Unterweger und mir sowie eine spontane Radiosendung auf Radio Vulcan mit Andreas Unterweger und mir. Für alle Grazer: Am Donnerstag findet eine Veranstaltung in der Kulturservice Gesellschaft mit Udo Kawasser statt, der auch in Nicaragua war.

Veröffentlicht in Literatur, Medien

Tonspuren

Einfach um wieder mal was Positives zu posten, hier eine kleine Ankündigung. Die Journalistin Eva Schobel hat für ö1 -„Tonspuren“ ein Porträt über Friederike Mayröcker gestaltet, in der ein paar Wegbegleiter zu Wort kommen. Dankenswerterweise hat sie auch mich vor’s Mikrofon gebeten. Zudem liest Mayröcker (so der Plan) in dieser Sendung die Lieblingsgedichte der „Befragten“ sowie Textstellen, wo diese vorkommen und ihnen gewidmete Gedichte.

UPDATE – Für ihren zuletzt erschienenen Gedichtband „Scardanelli“ wird Mayröcker mit dem Hermann-Lenz-Preis ausgezeichnet. Congrats!

 Hier ein Auszug aus dem Vorschau-Text:

Freunde und Begleiter aus den Zeiten, als Ernst Jandl noch am Leben war, aber auch solche, die sie nach seinem Tod gefunden hat. „Im Ton einer entzückenden Leier“ (Jörg Drews) findet alles seinen Platz im Kosmos der Dichterin: der Wirt, bei dem sie täglich einkehrt genauso, wie die befreundete Künstlerin, der geschätzte Schriftstellerkollege, die begabte Jungschriftstellerin und der Hausarzt.

Gehört gehört, am 8. Mai, 22:15 Uhr

Hier der Link zu Datum, Uhrzeit, etc.

http://oe1.orf.at/programm/200905086801.html

Veröffentlicht in Literatur

Präsentation „quiero que sepas“ in Graz

Am Donnerstag, dem 2. April, um 19 Uhr präsentiert LH-Stv. Kurt Flecker in den Räumen der KSG den Lyrikband „ich will, dass du weißt – quiero que sepas“.

UPDATE – Ich kann bei der Präsentation leider nicht dabei sein

Auf Einladung der KSG nahmen im Februar 2008 die drei steirischen LyrikerInnen Helwig Brunner, Sonja Harter und Stefan Schmitzer an den internationalen Lesungen des „Festival Internacional de Poesía“ in Granada/Nicaragua teil. Die dort vorgetragenen Gedichte werden nun als bibliophiler zweisprachiger Lyrikband präsentiert, die grafische Gestaltung stammt von Josef Fürpaß.
Gedruckt wurde das Buch auf handgeschöpftem Naturfaserpapier, womit auch ein Dorfentwicklungs-
projekt der Stiftung Casa de los Tres Mundos in Malacatoya gefördert wird.

http://www.kulturservice.steiermark.at/cms/beitrag/11098725/25519360/

Veröffentlicht in Literatur

nicht Goa, nicht Genf…

… Genua!

Trotz aller Komplikationen rund um den Flug bin ich tatsächlich angekommen… Eine Zusammenfassung dieser 43 Stunden gibt’s nach meiner Rückkehr…

GENOVA.ALLA STANZA DELLA POESIA LE LETTURE DI SONJA HARTER Stampa E-mail
22/03/2009 10:30
Lunedì 23 marzo alle ore 18.30 presso la Stanza della Poesia (Piazza Matteotti 78r) avrà luogo il reading della poetessa austriaca Sonja Harter. Questa iniziativa si svolge nell’ambito del convegno “Percorsi nella poesia di oggi”, promosso dalla Facoltà di Lingue e Letterature straniere dell’Università di Genova per la Giornata Mondiale della Poesia.
Sonja Harter è stata tra i partecipanti dell’evento di Vienna del Festival European Voices 2008 organizzato dal Circolo dei Viaggiatori nel Tempo con il sostegno della Commissione Europea e la collaborazione di numerosi partner culturali.European Voices 2008 ha fatto tappa a Vienna, Berlino, Parigi e Helsinki coinvolgendo oltre 70 poeti provenienti da 23 Paesi europei.Sonja Harter, nata nel 1983 a Graz, è una delle voci più interessanti della poesia contemporanea austriaca.

http://www.genovapress.com/index.php/content/view/30200/46/